Lenkereinschlagsbegrenzung beim Laufrad – was sind die Vor- und Nachteile?

Ist eine Lenkereinschlagsbegrenzung bei einem Laufrad wichtig, hinderlich oder sogar ein Problem?

Nur wenige Eigenschaften der Laufräder haben so viele Diskussionen nach sich gezogen wie die Lenkereinschlagsbegrenzung. Sie wird bis zum heutigen Tage aus allen Blickwinkeln betrachtet, Vorteile und Nachteile halten sich dabei die Waage.

Selbst die intensive Recherche ergibt ein geteiltes Bild: Während einige Eltern eine Begrenzung des Lenkers als risikoreich ablehnen, berichten andere Familien von guten Erfahrungen bei ihren Kindern.

Somit ist jeder – nach dem Abwägen der Argumente – selbst gefordert, eine Entscheidung zu treffen, ob man ein Modell mit Lenkereinschlagsbegrenzung bevorzugt oder ob das anzuschaffende Laufrad auf keinen Fall damit ausgestattet sein soll.

Der folgende Artikel nennt die wichtigsten Pro-Argumente und Kontra-Argumente.

Wie funktioniert eine Lenkereinschlagsbegrenzung eigentlich?

Praktisch wird der Winkel, in welchem der Lenker zum Kurvenfahren nach rechts oder links gedreht werden kann, eingeschränkt. Der Spielraum des Lenkers wird von den Fabrikanten ganz bewusst begrenzt.

Weite und flüssige Kurvenfahrten sind natürlich immer noch möglich, aber der Lenker lässt sich bei einer Lenkereinschlagsbegrenzung nicht abrupt über einen vordefinierten Winkel hinaus drehen.

Ziel ist es, dass zu enge Kurven aufgrund des Sturzrisikos ausgeschlossen werden sollen.

Hinzuweisen ist darauf, dass der Winkel, in welchem die Begrenzung “greift”, von Hersteller zu Hersteller durchaus variieren kann. Es ist ratsam, die genauen Produktabgaben des jeweiligen Laufrads zu lesen.

Pro-Argumente und Vorteile

Besonders junge, ungeübte Kinder neigen dazu, noch “eckige” und ruckartige Lenkbewegungen zu machen, die zu einem Sturz oder dem Umkippen mit einem Laufrad führen können.

Die Lenkereinschlagsbegrenzung puffert in diesem Sinne die noch nicht eingeübte Steuerungsfähigkeit kleiner Kinder und ermöglicht gedämpfte Kurvenfahrten.

Hier wird deutlich, dass die Begrenzung vor allem ein “Einsteigerfeature” ist, das zu Beginn nützlich sein kann, denn enge Kurven sollten ganz junge Kinder auf einem Laufrad noch nicht ohne Übung durchführen. Gerade und ebene Strecken sind zu bevorzugen.

Für sehr junge Kinder und Laufrad-Anfänger wird meist eine Begrenzung empfohlen, um Stürze aufgrund eines zu weit eingeschlagenen Lenkers von vornherein zu verhindern und erste Übungsfahrten zu ermöglichen.

Die Mehrzahl der Hersteller moderner Laufräder bieten daher Modelle mit einer Begrenzung des Lenkerspielraums an.

Kritik und Kontra-Argumente

Kritiker betonen hingegen, dass bei einem unglücklichen Sturz die Wahrscheinlichkeit steigt, dass der Nachwuchs unglücklich auf den Lenker fällt, weil dieser sich nicht wegbewegen kann.

Zudem wird bemängelt, dass die Begrenzung des Lenkspielraums perspektivisch ein unrealistisches Fahrgefühl vermittelt, das vorsichtige Trainieren engerer Kurven verhindert und somit nicht optimal auf das spätere Fahrradfahren vorbereitet.

Kinder lernen bekanntlich im Normalfall recht schnell, sodass Vertreter, die das Begrenzungsfeature ablehnen, darauf verweisen, dass auch junge Kinder mit Unterstützung der Eltern schnell ein gutes Gespür für die Laufrad-Steuerung entwickeln. Das Vermeiden einer Herausforderung ist in ihrem Sinne keine gute Idee.

Bei den Firmen, welche Laufräder bauen und vertreiben, steht vor allem Puky für einen Ansatz, der bewusst auf eine Lenkereinschlagsbegrenzung verzichtet.

Umstritten: die Begrenzung des Lenkereinschlags bei einem Laufrad

Fazit: Das viel diskutierte Thema kann leider noch nicht abschließend geklärt werden. Vorteile und Nachteile halten sich die Waage, die Argumente sind jeweils nachvollziehbar. Zu unterschiedlich die Erfahrungen vieler Eltern, zu facettenreich das kindliche Verhalten beim Umgang mit ihren Laufrädern.

Als grobe Tendenz lässt sich derzeit ablesen, dass jüngere Kinder (um die zwei Jahre) wohl eher von der Begrenzung profitieren bzw. damit klarkommen, während ältere Kinder ab ca. drei Jahren in Vorbereitung auf das spätere Fahrradfahren besser Laufräder ohne ein solches Feature benötigen.

Anzumerken ist abschließend, dass vermutlich die Eigenschaft mancher Kinder, temperamentvoll und risikoreich zu spielen, die Sturzgefahr mehr beeinflusst als die Gestaltung des Steuerungswinkels des Lenkers. Daher sollte der Umgang mit dem Laufrad von Seiten der Eltern immer wohlwollend, aber zunächst auch erklärend-steuernd gestaltet werden.