Spielzeug für Jungen – ausgewählte Laufräder für kleine Racker

Das meiste Spielzeug für Kleinkinder und Kinder lässt sich sowohl von Mädchen als auch von Jungen nutzen. Trotz vorhandener Rollenbilder überwiegen in den frühen Jahren viele Gemeinsamkeiten und die Interessen weisen große Schnittmengen auf.

Es lässt sich somit sagen: So gut wie alle erhältlichen Kinderräder zum Laufen sind sowohl für Jungen als auch für Mädchen geeignet.

Dennoch finden sich immer wieder Offerten, die sich tendenziell eher an Mädchen bzw. an Jungen wenden.

Laufrad Angebote für ganz junge „Männer“ setzen in Hinblick auf Design, Farbgebung und Thema auf dynamische und sehr aktive Inhalte. Man denke nur an Spielzeugideen wie Feuerwehrmann, Mechaniker, Polizist oder Pirat.

Es fällt auf, dass (ehemals) männlich geprägte Berufsbilder und Themen im Spielgerät ihren Widerhall finden und somit ein Identifikationsangebot beinhalten.

Anforderungen an das pedallose Kinderrad für Jungen

Die motivierende Themenwahl regt schnell zum Spielen an; flugs erfinden die Kinder ihre eigenen Geschichten dazu. Natürlich gelten für Jungen-Laufräder die gleichen Qualitätsmerkmale wie für alle Modelle – achten Sie bitte auf folgende Aspekte:

  • Robuste Qualität ohne Splitter
  • Vorzug von geschwungenen Formen und Vermeidung von Kanten und Ecken
  • Der seitlich begrenzter Lenker, welcher die Hände vor dem Weggleiten schützt
  • Ein für Kinder verständliches und ansprechendes Design
  • Handhabbares Gewicht zur besseren Steuerung
  • Ideal in Hinblick auf Wachstumsschübe: Verstellbarkeit von Sattel und Lenker in der Höhe

Bedenken sollten Eltern zudem, dass die Größe des Rads zum Kind passt und die jungen „Männer“ das Thema ansprechend finden. Zudem sollte ihre Entwicklung so weit fortgeschritten sein, dass sie das Laufrad zuverlässig und mit Spaß lenken können.

Und wenn die Tochter unbedingt Piratin werden will, dann soll sie das natürlich machen, die Interessen der Jungen und Mädchen erleichtern die Auswahl des richtigen Spielzeugs.

Im Folgenden werden zwei Laufräder für Jungen vorgestellt.

Vorstellung I – Laufrad Motorrad Mika

Pinolino 239492 – Laufrad Motorrad Mika

Preis: EUR 75,99

4 gebraucht & neu erhältlich ab EUR 69,99

Rasant, temperamentvoll und optisch ein echtes Highlight: Der Hersteller Pinolino bringt mit dem visuell sehr ausgeklügelten Modell Motorrad Mika das Rennthema in die Welt der Laufräder für Jungen. Es ist ab zwei Jahren geeignet.

Eine offensive Farbwahl mit Rot und Schwarz signalisiert Dynamik und reizt die Kleinen dazu, sich mit ihrem Gefährt zu bewegen.

Das Motorrad besteht aus massiver Birke, der auffällige Motivdruck sorgt für einen hohen Wiedererkennungswert. Passend zur Themenwahl wurden Luftreifen, die Bodenunebenheiten besser ausgleichen als Kunststoffreifen, verwendet.

Weil der junge Rennfahrer im Zuge seiner Entwicklung natürlich wächst, lässt sich der Lenker in der Höhe auf 35 cm, 37 cm und 39 cm verstellen, er weist somit eine als mittel einzuschätzende Flexibilität auf.

Tipp für temperamentvolle und PS-begeisterte Jungen.

Details und Bestellmöglichkeit*

Vorstellung II – Kinderlaufrad King 2015 (Junge)

Sein Modell King legt der Anbieter neo4kids gleich in diversen Variationen, die sich jeweils an eine genau definierte Zielgruppe wenden, vor. Neben der Version für Mädchen bietet man eine eigene Linie für Jungen an.

Das moderne, klar akzentuierte und gleichzeitig niedliche Design mit mit der Referenz an die geliebte Mutter („I love my MUM“) setzt auf einen soliden Rahmen aus leichtem Holz. Schnell zu erkennen das lustige und freche Jungengesicht auf dem Rad. Es signalisiert: Hier komme ich!

Auch die Funktionen überzeugen: Ob rutschfester Griff am Lenkrad, die regulierbare Höhe des Sitzes oder die aufpumpbaren 12-Zoll Reifen mit Lagern, der praktische Umgang mit dem pedallosen Rad für Jungen gelingt zügig.

Einen weiteren Pluspunkt markiert der angenehme Sattel des Holzlaufrades, welches ab dem etwa 2. Lebensjahr Sinn macht.

Details und Bestellmöglichkeit*

Die Bedeutung des kindlichen Spiels für Jungen und Mädchen

Laufrad heißt Spiel und Aktivität. Etwas aus Erwachsenensicht ganz Normales – und doch von immanenter Bedeutung für die Kleinen, denn im Spiel lernen die Kinder viel und entwickeln sich stetig weiter.

Trotz der oben skizzierten Gemeinsamkeiten nutzen kleine Jungen und Mädchen ab dem etwa dritten Lebensjahr von sich aus oft unterschiedliche Geschlechtsrollen. Man denke an Themen wie Vater, Mutter (Puppenmutter), Handwerker, Polizist, Zauberer oder Hexe.

Ein ganz natürlicher Prozess ohne großes Nachdenken, die Kinder sammeln in diesem Zuge Erfahrungen auf dem Weg zur Erlangung einer Geschlechtsidentität.

Der Prozess der Identifikation wird durch klar akzentuierte Themen erleichtert, ohne dass man als Erwachsener Druck ausüben sollte, denn der entspannte spielerische Charakter steht natürlich im Vordergrund.

Spielmöglichkeiten gemeinsam erproben – Vorteile des mobilen Spielzeugs

Zudem ist es hilfreich, wenn Kinder zusammen unterwegs sind, denn sie benötigen für die Rollen Spielpartner: gleichaltrige, gleich- und gegengeschlechtliche, größere und jüngere Kinder.

Dann fällt ihnen die gewählte Perspektive leichter, denn je mehr Spielpartner zur Verfügung stehen, desto umfangreichere Interaktionen ergeben sich.

Neben diesem Aspekt fördert mobiles Spielgerät ganz allgemein aktives Verhalten und selbiges ist für viele Kinder in der modernen Gesellschaft leider recht eingeschränkt. Mit nachteiligen Folgen, denn motorische Grundfähigkeiten können bei fehlenden Möglichkeiten wenig erprobt werden.

Ob Jungenlaufrad oder Mädchenlaufrad, das Erlernen des Umgangs fördert die großmotorischen Bewegungsmöglichkeiten der Kleinen. Sogenannte Bewegungsspiele verknüpfen sich dabei mit essentiellen Sinneserfahrungen.

Fazit

Laufräder vermitteln für Jungen und Mädchen zusammengefasst relevante Grundlagen des Körperempfindens, indem sie Motorik, Wahrnehmung und Koordination in natürlicher Umgebung schulen. Zudem lasen sie sich leicht in kindliche Spielideen integrieren.